"Muslimisch-jüdisches Abendbrot"

Saba-Nur Cheema und Meron Mendel.
Das Miteinander in Zeiten der Polarisierung

In ihren Essays, die persönlich und politisch zugleich sind, geht es um Küchenschubladen, Kindererziehung und Kolonialismus. Um Identitätspolitik, den Nahostkonflikt und Weihnachtsbäume. Ihr Buch ist eine Analyse unserer Gegenwart, ein Plädoyer für Offenheit auch in schwierigen Zeiten – und eine Einladung, miteinander zu reden. 

© Ali Ghandtschi

Auf Basis der beliebten gleichnamigen FAZ-Kolumne "Die Welt ist aus den Fugen". Juden, Muslime, Deutsche, Einwanderer stehen in neuer Unversöhnlichkeit gegenüber. Was hilft? Reden, um Vorurteile und Hass abzubauen. 

Unterschiedlicher könnten sie nicht sein: Saba-Nur Cheemas Familie kommt aus Pakistan, sie selbst ist in einem Frankfurter Brennpunktviertel aufgewachsen, geprägt vom konservativ-muslimischen Gemeindeleben. Meron Mendel ist in Israel geboren und in einem Kibbuz mitten in der Wüste aufgewachsen, geprägt vom Militärdienst im Westjordanland und im Libanon, bevor er zum Studium nach Deutschland kam. Als Paar blicken sie nun gemeinsam auf die sich immer weiter polarisierende Welt und sprechen darüber. 

Ihr Buch beginnt an ihrem Abendbrottisch, an dem sie sich über den Alltag in Frankfurt Gedanken machen und über die großen Fragen der Zeit – und wie alles miteinander zusammenhängt. Dabei stellt sich heraus, wie erhellend der Blick des jeweils anderen sein kann und wie viele Gemeinsamkeiten es in der vermeintlichen Differenz gibt.

Saba-Nur Cheema (*1987) wuch in Frankfurt als Kind pakistanischer Flüchtlinge auf. Sie ist Politologin und Antirassimus-Trainerin und berät unter anderem die Bundesrepublik zu Fragen der Islamfeindlichkeit.

Meron Mendel (*1976) wuchs in einem Kibbutz im Israel auf, studierte in Haifa und in München Pädagogik und Geschichte, promovierte in Frankfurt und ist heute Professort für Soziale Arbeit und Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.

Zeit:

Sonntag, 13. Oktober 2024, 17.00 Uhr

Ort:

Ev.- Ref. Kirche, Hannoversche Straße 61

Referenten:

Meron Mendel und Saba-Nur Cheema, Frankfurt

Veranstalter:

Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.