Veranstaltungen zu Israel wird 75

Israels Staatsgründung passiert in Celle.

Die Ausstellung „1948“ zeigt die spannende Entwicklung Israels. Von den ersten Pionieren bis zur Staatsgründung durch die UNO. Die Kultivierung von Sümpfen und Wüste und die Bewältigung von äußeren Gefahren. Authentische Dokumente, Fotos und Zeitzeugen machen die Ausstellung zu einem lehrreichen Event. Besucher betreten mit dem ersten Schritt Geschichte, die bis heute fortwirkt.
Eine Ausstellung von



Ort:

Synagoge Celle, Im Kreise 24

Zeit:

Die Ausstellung wird voraussichtlich von Mai bis September 2023 gezeigt.

Veranstalter:

Stadtarchiv Celle und Jüdische Gemeinde

Jom Huledet Sameach Israel – Herzlichen Glückwunsch, Israel! – Israel wird 75

Am 5. Ijar 5708 (weltliches Datum 14. Mai 1948) war es endlich soweit: Nach 2000 Jahren Ausgrenzung, Verfolgung und Völkermord fand das jüdische Volk eine dauerhafte Heimstätte im bis dahin britischen Mandatsgebiet Palästina. Die Gründung eines souveränen jüdischen Staates wurde erst möglich durch die Resolution 181 (II) der II. UN-Vollversammlung am 29. November 1947. Überlebende aus der gesamten Welt fanden eine neue Heimat. Doch die Zukunft des jungen Staates war alles andere als friedvoll. Bereits am ersten Tag nach Ausrufung der Unabhängigkeit begannen Israels Nachbarn einen Krieg mit dem jungen Staat. Israel verteidigte sich erfolgreich! Es sollten noch viele Kriege, Anschläge und Anfeindungen in den kommenden sieben Jahrzehnten folgen. Dennoch ist Israel eine Erfolgsgeschichte trotz der ungünstigen Startbedingungen. Rund um den 75. Geburtstag wollen wir mit zahlreichen Veranstaltungen an die zurückliegenden 75 Jahre erinnern.
Auftakt dazu wird die Veranstaltung am Sonntag, 30. April 2023 sein. Mit einem Konzert und anschließendem Empfang starten wird in das Jubiläumsjahr. Weitere interessante Veranstaltungen werden folgen.

Ort:

Synagoge Celle, Im Kreise 24

Zeit:

Sonntag, 30. April 2023, 16:00 Uhr

Veranstalter:

Jüdische Gemeinde Celle e.V., Stadtarchiv Celle, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

Lidl un nign fun hofenung un glik. Jiddische Lieder & Klezmer

Gesang Valerya Shishkova, Klavier u. Flöte Solomon Levin, Klarinette Gennadi Nepomnische
In ihrem fröhlichen, emotionsreichen Konzertprogramm setzt Valerya Shishkova gemeinsam mit dem Duo "Di Vanderer" ihre Suche nach dem Neuen im schon vergessenen Alten fort. Sie lassen sich von Liedern vergangener Jahrhunderte inspirieren, deren Ursprünge in der osteuropäisch-jüdischen Tradition liegen, und in denen sie Parallelen zum heutigen Leben und zur modernen jiddischen Kultur entdecken. Lebensfreude und Humor, ungekünstelte Offenbarung und helle Melancholie liegen hier nach wie vor dicht beieinander. Zum Repertoire gehören auch eigene Kompositionen, insbesondere vertonte Gedichte moderner jüdischer Autoren. Mit ihrer klaren, wandlungsfähigen Stimme und durch ihr unprätentiöses Auftreten lässt Shishkova diese Lieder zum Leben erwachen. Sie strahlt dabei eine Authentizität und Ehrlichkeit aus, die in der zeitgenössischen Konzertpraxis ihresgleichen sucht. Die Sängerin ver-mag es, ihre reiche Gefühlswelt – den großen Reichtum ihrer Seele – mit ihrem Publikum zu teilen.

Valeriya Shishkova gilt deutschlandweit als eine der überzeugendsten Interpretinnen jiddischer Lieder. Das Duo “Di Vanderer” entstand 2007 in Dresden. Zwei hochausgebildete, zugewanderte jüdische Musiker leben ihre Liebe zur eigenen Musikkultur auch in Deutschland mit Herzblut und Temperament.

Ort:

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Zeit:

Sonntag, 4. Juni 2023, 17.00 Uhr

Interpreten:

Valeriya Shishkova Gesang; Solomon Levin Klavier und Flöte; Gennadi Nepomnischi, Klarinette

Veranstalter:

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. und Jüdische Gemeinde Celle e.V.